ACK Südwest verabschiedet gemeinsames Wort zu ökumenischem Christusfest in Koblenz

ACK Südwest Delegiertenversammlung Trier 2017

Die Delegiertenversammlung der ACK Südwest auf ihrer Tagung im März 2017 in Trier, Foto: Renate Thesing

(20.03.2017) Zweimal im Jahr treffen sich Vertreterinnen und Vertreter aller Mitgliedskirchen der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in der Region Südwest zu ihrer Delegiertenversammlung. Im Mittelpunkt des Frühjahrstreffens im Robert-Schuman-Haus in Trier stand das Gedenken an 500 Jahre Reformation. Aus diesem Anlass findet am Pfingstmontag 2017 ein ökumenisches Christusfest in Koblenz statt, das von der ACK-Südwest mit veranstaltet wird.

Das Reformationsjubiläum in der Weite der ACK feiern

Am Beginn der Versammlung blickte der ACK-Vorsitzende Pastor Dr. Jochen Wagner auf den ökumenischen Buß- und Versöhnungsgottesdienst in Otterberg zurück, zu dem die Evangelische Kirche der Pfalz und das Bistum Speyer eingeladen hatten. Wagner stellte fest: „Wir sind dankbar, dass es gelungen ist, diesen Versöhnungsakt der katholischen und der evangelischen Kirche in die Weite aller ACK-Kirchen einzubinden“. Vor allem das Schuldbekenntnis gegenüber den täuferischen Kirchen und der Dank an die Freikirchen und an die östlichen Kirchen habe gezeigt: Ökumene ist mehr als das Miteinander der beiden großen Kirchen in Deutschland.

Einen Ausblick auf das bevorstehende ökumenische Christusfest am Pfingstmontag, 5. Juni 2017, auf der Burg Ehrenbreitstein bei Koblenz gab der stellvertretende Vorsitzende der ACK-Südwest Superintendent Horst Hörpel. An diesem Tag werden Vertreter der ACK beim Eröffnungs- und Schlussgottesdienst, bei einem der großen Podien über die Zukunft der Kirchen und bei der Kirchenmeile beteiligt sein. Außerdem verabschiedeten die ca. 25 Delegierten ein Wort auf dem gemeinsamen Weg mit dem Titel „Jesus Christus geht uns voraus“, das im Rahmen des Koblenzer Christusfestes vorgestellt wird und dazu aufruft, Christus als den zu verkünden, der allen konfessionellen Unterschieden vorausgeht.

Koptische Orthodoxe Kirche als neues Mitglied aufgenommen

Mit Freude stellt der ACK-Vorsitzende Wagner fest, dass alle Mitgliedskirchen dem Antrag der Koptischen Orthodoxen Kirche auf Mitgliedschaft in der ACK-Südwest zugestimmt haben. Als Vertreter der Kopten dankte Diakon Dr. Bishoy Soliman für das Vertrauen und zeigte sich erfreut über die künftige Zusammenarbeit. Offiziell vollzogen, so Wagner, werde die Aufnahme im Rahmen der nächsten Delegiertenversammlung im Herbst 2017.

Neue kirchliche und gesellschaftliche Herausforderungen sowie Änderungen in der Arbeitsweise des Vorstands machten es notwendig, dass die Delegierten nach über 15 Jahren die Ordnung der ACK-Südwest einer Überarbeitung unterzogen. Stärker als bislang will man sich dem interreligiösen Dialog, dem Eintreten für Gerechtigkeit, Frieden und die Bewahrung der Schöpfung wie auch dem Thema Öffentlichkeitsarbeit widmen. Die überarbeitete Ordnung wird in den folgenden Monaten allen Mitgliedskirchen mit der Bitte um Zustimmung vorgelegt.

Im Rahmen der Delegiertenversammlung präsentierte Geschäftsführer Pfarrer Thomas Borchers die erneuerte Homepage der ACK-Südwest (www.ack-suedwest.de). Diese bietet im Gegensatz zu früher mehr aktuelle Informationen und ist enger mit der Bundes-ACK und anderen ACKs verknüpft.

Text: Thomas Stubenrauch – Bild: Renate Thesing