Texte der Gebetswoche 2018 kommen von den Bahamas

Treffen in Nassau

Die nationale und die internationale Vorbereitungsgruppe bei ihrem gemeinsamen Treffen in Nassau auf den Bahamas, unter ihnen Bernd Densky (hintere Reihe, 3. v.r.) und Patrick Pinder (vorne Mitte), Erzbischof von Nassau und Vorsitzender der Antilles Episcopal Conference, Foto: AEC

(07.09.2016) Eine ökumenische Gruppe der Kirchen auf den Bahamas erarbeitet die Texte für die Gebetswoche für die Einheit der Christen 2018. Die Karibikinsel wurde ausgewählt, um mit ihrer Geschichte das geistliche Leben von Christen in aller Welt zu bereichern, erläuterte Anthony Currer vom Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen auf einem Treffen der Vorbereitungsgruppe vom 4. bis 9. September in Nassau, der Hauptstadt der Bahamas. Die nationale Vorbereitungsgruppe unter der Federführung von Erzbischof Kenneth Richards (Jamaika) von der Antilles Episcopal Conference (AEC) sowie Gerard Granado, Generalsekretär der Carribean Conference of Churches (CCC), will sich auch aus Anlass der UN-Dekade für die Menschen afrikanischer Herkunft (2015-2024) in einer "postkolonialen Spiritualität" für das Ringen um die sichtbare Einheit der Kirche und die menschliche Freiheit einsetzen.

Seit 1968 wird die Gebetswoche für die Einheit der Christen, deren Ursprünge bereits auf das Jahr 1910 zurückgehen, gemeinsam vom Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen und der Kommission Glaube und Kirchenverfassung vom Ökumenischen Rat der Kirchen vorbereitet. Jedes Jahr werden die Texte von einer anderen Region der Welt vorbereitet. Die Woche findet weltweit vom 18. bis 25. Januar statt.

An dem Treffen in Nassau nahm auch Pastor Bernd Densky, freikirchlicher Referent der Ökumenischen Centrale und ständiges Mitglied der Internationalen Vorbereitungsgruppe, teil.