Die Bibel neu als Schatz entdecken

Foto: Wikimedia Commons

„Die Bibel neu als Schatz entdecken“ ist ein Projekt der ACK zu 500 Jahre Reformation. Zwar haben die Mitgliedskirchen der ACK aus historischen Gründen ein unterschiedliches Verhältnis zur Reformation und beurteilen sie auf verschiedene Weise. Dennoch wollen sie sich um einen gemeinsamen Zugang zu diesem bedeutenden Ereignis der Kirchengeschichte bemühen. Leitend ist dabei die Frage, welches die Grundanliegen der Reformation waren und ob und wie die Kirchen diese Anliegen heute gemeinsam zur Sprache bringen können.

Im Mittelpunkt des Projekts steht die Bibel, weil die Formulierung der Grundanliegen der Reformation sich der intensiven Auseinandersetzung mit der Bibel verdankt. Umgekehrt ist für die Reformation ein bestimmter Zugang zur Heiligen Schrift charakteristisch. Eines Schlüssels zu deren Verständnis bedarf es aber in allen Kirchen. Die unterschiedlichen Zugänge zur Heiligen Schrift können Gegenstand des Gesprächs zwischen den Kirchen sein – mit dem doppelten Ziel, Verständnis für die Zugänge der anderen Kirchen zu entwickeln und von ihnen zu lernen.

Die ACK hat ihre Mitgliedskirchen gebeten, ihren jeweiligen Zugang zur Heiligen Schrift zu erläutern. Die Stellungnahmen sind in der Broschüre "Die Bibel neu als Schatz entdecken" veröffentlicht. Gleichzeitig lädt die ACK dazu ein, auf einem gemeinsamen Pilgerweg Schätze der Auslegungstraditionen der Kirchen zu sammeln.

Zusammen mit der ACK in Sachsen-Anhalt ist die ACK in Deutschland am 16. August 2013 einen ökumenischen Pilgerweg mit der Bibel in Wittenberg gegangen. Weitere Informationen finden Sie hier.