Beobachter


Arbeitsgemeinschaft Ökumenischer Kreise e.V.

Die AÖK versteht sich als Motor der ökumenischen Bewegung. Sie will die Erneuerungs- und Einigungsbestrebungen der einen Kirche Jesu Christi lebendig und gemeindenah gestalten.
Die AÖK wurde 1969 als Gemeinschaft aus freien ökumenischen Gruppen und Kreisen gegründet, die in den verschiedenen christlichen Kirchen ihren Ausgangspunkt und schon viele Jahre ökumenische Erfahrungen gesammelt hatten. Von Anfang an hielt die AÖK intensive Verbindung zur ÖC, die auch während der ersten Jahre die Geschäftsführung innehatte.
In der AÖK arbeiten je nach lokalen, regionalen oder überregionalen Möglichkeiten folgende Gruppierungen mit:
Una Sancta München (gegründet 1938), Action 365, Dr. Kurt Hellmich Stiftung für theologische Forschung, Weltgebetstag, Ökumenisches Domgymnasium Magdeburg, Internationale Ökumenische Gemeinschaft (IEF) deutsche Region, Aktion Neu Anfangen, Netzwerk für Konfessionsverbindende Ehen und Familien, Ökumenische Gesprächskreise, Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit.
Schwerpunktthemen der letzten Jahre: Auseinandersetzungen mit der Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre, Ökumene im Religionsunterricht, Beitrag der Freikirchen für die Ökumene in Deutschland, Begegnungsforum für konfessionsverschiedene Ehen und Familien.

Alpenstr. 6
82418 Hofheim/Murnau
Telefon: 08847/6141
Telefax: 08847/6075

mehr...


Christinnenrat

Bundesgeschäftsstelle
c/o kfd
Prinz-Georg-Straße 44
40477 Düsseldorf
Telefon: 0211/44992-82
Telefax: 0211/44992-88

mehr...


Evangelische Allianz in Deutschland

Die Evangelische Allianz hat sich 1846 als weltweiter Verbund in London konstituiert. Damit ist sie der am längsten bestehende Zusammenschluss evangelisch gesinnter Christen verschiedener Gruppen- und Gemeindezugehörigkeiten. Sie versteht sich als ein Bund von Menschen, die an Jesus Christus glauben, die verschiedenen christlichen Kirchen, Gemeinden und Gruppen angehören. Sie steht unverkürzt zu den Heilstatsachen der Bibel und bekennt sich zur ganzen Bibel als Gottes Wort, ohne sich an eine bestimmte Inspirationslehre zu binden. In der Glaubensbasis ist dieser gemeinsame Konsens formuliert.
In Deutschland gibt es etwa 350 Werke und Verbände, die in diesem losen Netzwerk arbeiten bzw. mit ihm verbunden sind, und an ca. 1000 Orten auch örtliche Allianzgruppen. In Europa gibt es in 36 Ländern nationale Allianzen, weltweit in 129. Die Evangelische Allianz versteht sich als Einheitsbewegung, Gebetsbewegung, Evangelisationsbewegung, Bibelbewegung und als gesellschaftsdiakonische Bewegung, die christlich geprägte Grundwerte in die Gesellschaft einbringen will.
Geschäftsstelle
Esplanade 5–10a
07422 Bad Blankenburg
Telefon: 036741/2424

mehr...


Evangelisches Missionswerk in Deutschland

Das EMW ist ein Dachverband, dem die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), evangelische Freikirchen, regionale Missionswerke sowie einzelne missionarische Verbände und Einrichtungen angehören. Es hat insgesamt 24 Mitglieder. Darüber hinaus sind dem EMW zehn Missionsorganisationen verbunden, die als „Vereinbarungspartner“ bestimmte Dienstleistungen des EMW in Anspruch nehmen.
Überall auf der Welt leben Christen – Verbindung zu ihnen hält das Evangelische Missionswerk in Deutschland (EMW). Durch seine weltweiten Beziehungen zu Kirchen und Christenräten nimmt das EMW teil am Leben der Kirchen in Afrika, Asien, Lateinamerika, der Karibik, im Mittleren Osten und im Pazifik.
Normannenweg 17-21
20537 Hamburg
Telefon: 040/25456-0
Telefax: 040/25429-87

mehr...


Religiöse Gesellschaft der Freunde (Quäker)

Die Anfänge dieser Religionsgemeinschaft gehen auf eine Bewegung von „Suchenden“ zurück, die sich in den Umbruchsjahren Mitte des 17. Jahrhunderts in England um George Fox sammelten. Enttäuscht von den Kirchen ihrer Zeit, in deren Strukturen und Wirkungen sie Widersprüche zu christlichen Kernaussagen wahrnahmen, strebten sie an, den Geist der Urgemeinde wieder aufleben zu lassen. Wichtige Impulse haben sie aus der namentlich deutschen Mystik (Meister Eckart, Jakob Böhme) übernommen. So entwickelte sich die Religiöse Gesellschaft der Freunde (Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch gebiete. – Joh 15, 14) als eine spirituelle Gesellschaft ohne Hierarchien, Dogmen und Riten. Der Zusatz „Quäker“ (Zitterer) spiegelt den Spott wider, den sie neben empfindlichen Verfolgungen in den ersten Jahrzehnten haben erleiden müssen. Heute steht er gleichwertig neben der Bezeichnung „Freunde“.
Im Mittelpunkt des religiösen Lebens steht die Stille Andacht. In dieser Stunde suchen die Freunde in der Versenkung, sich dem Geist zu öffnen. Erfahrungen und Erkenntnisse, die aus der Tiefe dieser Stille erwachsen, werden mit anderen geteilt. Die Bibel wird wohl als besonders inspiriertes Buch gesehen, wieweit sie als Autorität empfunden wird, bleibt der Eigenverantwortung der Einzelnen überlassen.
Deutsche Jahresversammlung e.V.
Bombergallee 9
31812 Bad Pyrmont
Telefon: 05281/4413

mehr...