ACK in Bremen wurde Ökumenepreis 2017 verliehen

Preisträger Ökumenepreis 2017

Der Ökumenepreis 2017 wurde an die ACK in Bremen verliehen. Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (re.), gratulierte dem innovativen Projekt.

(22.01.2017) Im Anschluss an den Gottesdienst zur Gebetswoche in Wittenberg wurde bei einem Empfang im Katharinensaal der Ökumenepreis der ACK 2017 an die ACK in Bremen für ihr Projekt „Ökumenische Staffel der Gastfreundschaft“ verliehen. Der Ökumenepreis der ACK fördert insbesondere multilaterale, originelle, theologisch reflektierte und übertragbare Projekte. Die Jury aus Mitgliedern verschiedener Konfessionen kürte das Projekt als Preisträger unter mehr als 40 Bewerbungen. Das Projekt, bei dem sich mehr als 40 Gemeinden verschiedener Konfessionen in Bremen gegenseitig besuchten und austauschten, betone in besonderer Weise den christlichen Wert der Gastfreundschaft und sei auch gut an anderen Orten durchführbar, heißt es in der Begründung der Jury.

In einem Grußwort erinnerte der EKD-Ratsvorsitzende Bedford-Strohm daran, dass Martin Luther keine neue Kirche gründen wollte. „Er wollte einen neuen Frömmigkeitsimpuls geben", sagte Bedford- Strohm. „Er wollte uns neu einladen zur Frömmigkeit." Dies sei der tiefe Kern des Jahres, das 2017 begangen werde. Er habe die Hoffnung und die Sehnsucht, dass es weitere sichtbare Schritte zur Einheit der Kirchen geben könne. „Nicht mit einem bestimmten Zeitplan", sagte Bedford-Strohm. „Aber ich weiß, dass der Heilige Geist Dinge tun kann, die wir uns nicht zu erträumen wagen." Und Ministerpräsident Haseloff nannte es ein gutes, ökumenisches Zeichen, dass ein katholischer Bischof von Luthers ehemaliger Kanzel predigte. „Wir wissen, was in diesem Lande wäre, wenn es die Kirchen und die christlichen Gemeinschaften nicht gäbe"; sagte der Katholik Haseloff. „Was wären wir Politiker ohne das Gebet?" Ein Land, wo das fehlen würde, möchte man sich nicht vorstellen. Er hoffe, dass es „den evangelischen Geschwistern" im Lutherjahr gelinge, auch in der Region neue Impulse zu setzen.

Der Ökumenepreis wird alle zwei Jahre vergeben, das Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro wird durch die Evangelische Bank und die Bank für Kirche und Caritas zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Text: ACK mit KNA ÖKI