Jury

Was mir die Ökumene bedeutet: Die weite Welt in Gottes Hand, Kirche Christi in Vielfalt eins, in seinem Geist Friede auf Erden? Erhoffte, geliebte Ökumene! Manchmal zu ahnen, mehr noch zu glauben, Gottes lebendige Vision, auch für unser Tun.
Pfarrerin i.R. Christa Göbel

Foto von Hanne Lamparter

Im ökumenischen Engagement erkenne ich einen Auftrag Jesu, mich für die Einheit einzusetzen, die uns in Christus geschenkt ist und einen Beitrag zu Frieden und Gerechtigkeit weltweit zu leisten.
Hanne Lamparter

Ökumene gehört für mich zu den Grundlagen meines Christseins, schließlich ist die Einheit der Kirche ja sozusagen ihre DNA. Ohne das Streben nach Einheit, ohne das Kämpfen für die Einheit wäre die Kirche eine fade Zellsuppe, mit der nicht anzufangen wäre.
Erzpriester Radu Constantin Miron

Ökumene heißt für mich: Sich dem Gebet Jesu um die Einheit anschließen und auf dem Weg zur vollen Gemeinschaft schon jetzt die besten Gaben der anderen Kirchen in das eigene Leben hineinnehmen.
Weihbischof Dr. Nikolaus Schwerdtfeger

Ökumene bedeutet für mich, dass ich aus den Schätzen anderer kirchlicher Traditionen reich beschenkt werde. Den Geschwistern anderer Kirchen darf ich Anteil geben an den Schätzen, die meiner Kirche anvertraut sind. So erfahren wir im Miteinander Gottes Segen.
Pastor Jürgen Stolze