Erster Abend der lokalen Ökumene der ACK Schleswig-Holstein

Abend der lokalen Ökumene der ACK Schleswig-Holstein, Foto: ACK S-H

(10.06.2019) Zu einem ersten Abend der lokalen Ökumene hatte die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Schleswig-Holstein (ACK-SH) am Vorabend des Pfingstfestes, am 7. Juni in die katholische St. Heinrich-Gemeinde nach Kiel eingeladen. Dieser Einladung folgten 25 ökumenisch interessierte Laien und Geistliche aus ganz Schleswig-Holstein. Sie vertraten einzelne, vor Ort aktive Ökumenekreise von Lübeck bis Husum und von Flensburg bis Elmshorn.

„Es war schon lange unser Wunsch, einmal die Vielfalt der unterschiedlichen ökumenischen Kreise vor Ort an einen Tisch zu bringen und so von den lokalen Erfahrungen zu hören“, erläutert Martin Haasler, Pastor der Nordkirche und Vorstandsvorsitzender der ACK-SH den Hintergrund des Treffens.

Umfrage offenbart Handlungsbedarf

Mehr als 20 lokale ökumenische Kreise und Ansprechpartner wurden in Vorbereitung des Abends vom Vorstand der schleswig-holsteinischen ACK angeschrieben. Mit Hilfe eines Fragebogens wurde die konfessionelle Zusammensetzungen und die verschiedenen Aktivitäten der einzelnen lokalen Initiativen abgefragt. „Dabei haben wir einen Eindruck der vielfältigen ökumenischen Aktivitäten und Bemühungen vor Ort bekommen“, fasst Manfred Vetter, Pastor des Christuszentrums Arche in Flensburg und Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Schleswig-Holstein, die Ergebnisse zusammen. „Wir haben aber auch erfahren, dass sich nur ein kleiner Teil der lokalen Initiativen vor Ort ausdrücklich als ACK verstehen und unsere Arbeit auf Landesebene vielen lokalen Gruppen unbekannt ist", blickt der Pastor des Mülheimer Verbandes selbstkritisch auf die Rückmeldungen. „Daran müssen wir arbeiten und konkret auf die Fragen und Bedürfnisse der Ortsgruppen eingehen“ fühlt sich Vetter von den Rückmeldungen angespornt.

Die Teilnehmenden aus ganz Schleswig-Holstein formulierten konkrete Wünsche

Allgemeine Wünsche und Erwartungen wurden von den Teilnehmenden an dem Abend reichlich formuliert. Sie reichten von theologischen Impulsen und konfessionskundlichen Informationen über Mitgliedskirchen und ACK-Gastmitglieder, bis hin zur konkreten Anregung einzelne Referenten für Ortsveranstaltungen zu vermitteln und der Forderung einer sichtbaren Öffentlichkeitsarbeit der schleswig-holsteinischen Arbeitsgemeinschaft Schleswig-Holstein.

Ausblick auf die 11. Vollversammlung des Weltkirchenrates in Karlsruhe 2021

Mit Blick auf die 11. Vollversammlung des Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) appellierten die Vertreterinnen und Vertreter der lokalen Ökumene, die Themen des Ökumenegipfels frühzeitig auf die Tagesordnung zu setzen, um ein Bewusstsein für das Weltkirchentreffen in der breiten Basis zu wecken und sich mit Anregungen aus Schleswig-Holstein einzubringen. Die 11. Vollversammlung des Weltkirchenrates findet in Karlsruhe unter der Überschrift „Die Liebe Christi bewegt die Welt zur Versöhnung und Einheit“ statt. Nach der 10. Vollversammlung 2013 in Busan (Korea) wird 2021 wird erstmals zu einer Vollversammlung nach Deutschland eingeladen.

Positives Fazit des Abends der lokalen Ökumene in Schleswig-Holstein

Sehr zufrieden äußerten sich die Organisatoren von diesem Abend und freuten sich über den mehrheitlichen Zuspruch, ein solches Vernetzungstreffen zu wiederholen. Der Wunsch nach Informationen, Vernetzung und Sichtbarkeit wurde spürbar und hinterließ beim Veranstalterkreis das Gefühl einer Aufbruchsstimmung.