Ökumenische Centrale

Die Ökumenische Centrale, die schon vor Gründung der ACK im Jahr 1946 eingerichtet wurde, ist seit 1948 die Geschäftsstelle der ACK. In ihr sind gemäß der ökumenischen Vielfalt der Kirchen in der ACK vier theologische Referenten/Referentinnen aus vier verschiedenen konfessionellen Traditionen (römisch-katholisch, evangelisch, orthodox, freikirchlich) tätig. Sie werden auf Vorschlag der sie entsendenden Mitglieds- und Gastkirchen von der Mitgliederversammlung der ACK auf Zeit berufen.

Die Ökumenische Centrale nimmt im Auftrag der ACK Koordinations- und Geschäftsführungsaufgaben wahr bei der Vorbereitung und Durchführung der Mitgliederversammlung, der laufenden thematischen Arbeit in den Ausschüssen sowie bei der Durchführung der Projekte, Programme und Initiativen der ACK.

Die vier Referenten/Referentinnen sind für folgende Arbeitsbereiche zuständig:

  • Glauben und Theologie (Dr. Elisabeth Dieckmann)
  • Kirche und Gesellschaft (Marina Kiroudi)
  • Mission, Zeugnis und Gottesdienst (Pastor Bernd Densky)
  • Dialog, Kultur und Migration (Pfarrer Marc Witzenbacher)

Zu ihren Aufgaben gehören außerdem die Kontakte zu den Mitglieds- und Gastkirchen, zu den regionalen und lokalen ACKs, zur internationalen (europäischen und weltweiten) Ökumene sowie zu anderen ökumenischen Einrichtungen.

In der Ökumenischen Centrale ist die Schriftleitung der Zeitschrift Ökumenische Rundschau angesiedelt. Sie wird in Verbindung mit dem Deutschen Ökumenischen Studienausschuss (vertreten durch dessen Vorsitzenden) herausgegeben. Dem Herausgeberkreis gehören Personen aus verschieden Kirchen an. Redaktionssekretärin ist Frau Gisela Sahm.