Materialien zur FriedensDekade 2016 "Kriegsspuren"

Kriegsspuren

"Kriegsspuren": das Mottoplakat der diesjährigen ökumenischen FriedensDekade, Foto: AGDF

(22.09.2016) Unter dem Motto "Kriegsspuren" wird in diesem Jahr vom 6. bis 16. November 2016 die 37. FriedensDekade stattfinden. Die Ökumenische Friedensdekade will 2016 die Kriegsspuren im Leben von Menschen in den Mittelpunkt von Gottesdiensten, Friedensgebeten und Informationsveranstaltungen stellen. Spuren verweisen immer auch auf ein Woher und Wohin: So blicken die Materialien zur Friedensdekade auch auf die Spuren, die zu Gewalt und Krieg führen: der zunehmende internationale Einsatz von Militär und Rüstungsexporte, bei denen das Land, in dem wir leben, weltweit an Platz Vier liegt.

Nun liegt das umfangreiche Material vor, das für die Vorbereitung der FriedensDekade genutzt werden kann. Die Materialien können unter www.friedensdekade.de bestellt werden. Neben dem umfangreichen 60-seitigen Arbeitsheft mit inhaltlichen Anregungen, Texten und Fotos gibt es auch eine CD-R, auf der alle Texte, Lieder, Anzeigenvorlagen und Grafiken zu finden sind. Außerdem können u.a. Plakate DIN A4, das Gottesdienstheft des EKD-Bittgottesdienstes oder ein Gebetsleporello für die zehn Tage der FriedensDekade bestellt werden.  

Die Ökumenische Friedensdekade findet regelmäßig im November während der zehn Tage vor dem Buß- und Bettag statt. Die Bittgottesdienste sind in den 1980er Jahren im Kontext der sogenannten "Konziliaren Bewegung für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung" in der DDR entstanden. Die großen ökumenischen Versammlungen, etwa in Magdeburg 1988, haben dieser Bewegung zu breiter Wirksamkeit verholfen. Die Friedensgebete spielten dann in der friedlichen Revolution 1989 eine wichtige Rolle. Bis heute sind die Bittgottesdienste in den mittel- und ostdeutschen Gliedkirchen besonders verankert.

Weitere Infos unter www.friedensdekade.de.