Jury - Ökumenepreis 2021

Ökumene bedeutet für mich, mit vereinten aber gleichzeitig verschiedenen Kräften unsere gemein-
same Aufgabe der Vermittlung der frohen Botschaft der Liebe Gottes in Christus zu erfüllen. Als Juror des Ökumenepreises freue ich mich darauf, neue und kreative Ansätze kennenzulernen, wie wir diese gute Nachricht für die Menschen erlebbar machen.
Reverend Christopher Easthill

Foto von Hanne Lamparter

Im ökumenischen Engagement erkenne ich einen Auftrag Jesu, mich für die Einheit einzusetzen, die uns in Christus geschenkt ist und einen Beitrag zu Frieden und Gerechtigkeit weltweit zu leisten.
Dr. Hanne Lamparter

Ökumene heißt für mich: Sich dem Gebet Jesu um die Einheit anschließen und auf dem Weg zur vollen Gemeinschaft schon jetzt die besten Gaben der anderen Kirchen in das eigene Leben hineinnehmen.
Weihbischof Dr. Nikolaus Schwerdtfeger

Ökumene bedeutet für mich, dass ich aus den Schätzen anderer kirchlicher Traditionen reich beschenkt werde. Den Geschwistern anderer Kirchen darf ich Anteil geben an den Schätzen, die meiner Kirche anvertraut sind. So erfahren wir im Miteinander Gottes Segen.
Pastor Jürgen Stolze

Ökumene bedeutet für mich: Jede Kirche ist ganz Kirche - aber nicht die ganze Kirche. Wir können unser Christ-Sein viel tiefer und reicher leben, wenn wir die Traditionen, Überzeugungen, Gottesdienste und Ideen der anderen kennen und so viel wie möglich gemeinsam tun.
Kirchenrätin Charlotte Weber